Inside

Inside

Installation / 3 Kanal Video / Lautsprecher / 35min. / 2019

Die Recherche zu „Inside“ begann in Shanghai in der Zollfreizone, an dem im Bau stehenden „International Artwork Exchange Center“. Mit „Inside“ behandle ich Fragen zu Kunst Zollfreilager, wozu ich den Prozess des Übersetzens mit beobachte und einsetze. Meine Fragestellungen beziehen sich auf strukturelle Bedingungen solcher globaler Finanzsysteme wie sie in Kunst Zollfreilager operieren.
Nach Shanghai habe ich meine Betrachtungen am Kunst Zollfreilager in Genf weiter geführt. In Genf, vor diesem ersten der Kunst Zollfreilager überhaupt, habe ich einen Übersetzungs Moment inszeniert und gefilmt. Das Zollfreilager Genf wird hier so zusagen als Kulisse verwendet vor der die Dolmetscherin Ti Wang, die von mir gemachte Gesprächsaufzeichnung der Baustellenbesichtigung am „International Artwork Exchange Center“ von Shanghai, simultan von der chinesischen/mandarin Sprache in die englische Sprache übersetzt.
Ein weiterer Teil von „Inside“ handelt vom Inneren der Kunst Zollfreilager. Die Unmöglichkeit ein solch reales Innere mit meiner Kamera filmen zu können, führt mich in das Gebiet der virtuellen Realität, und die Entstehungsorte dieser Realitäten; den VR Studios. In einer der innovativsten europäischen Volumetric Produktionsstätte, dem Studio „4D Views“ in Grenoble hat die Dolmetscherin Ti Wang erneut zwischen chinesischer und englischer Sprache gedolmetscht. Hier handelt es sich um Texte die ich bei Spezialist*innen von Zollfreilager, Jurist*innen und Historiker aus der Schweiz und China, angefragt habe. Sie haben alle die von mir vorgegebenen Begriffe wie „Territory“ „Offshore“ „Technique“ etc, beschrieben und kommentiert. Die Tonaufzeichnungen dieser Beschreibungen wurden von Ti Wang im „4DViews“ Studio verdolmetscht, während dem sie gleichzeitig mit Hilfe einer VR Brille durch ein fiktives, nach meinen Angaben kreierten 3D Kunst Zollfreilager geführt wurde.
Diese unterschiedlichen Arbeitsphasen und Übersetzungsprozesse wurden vollständig gefilmt und zusammen mit den verschiedenen Stimmen zu einer 3 Kanal Videoinstallation montiert.
Das Verschieben dieser Themen von Kunst Zollfreilager in einen Raum der Übersetzung, der performativen Sprachanwendung und der virtuellen Realitäten erlaubt mir eine Raumschaffung für Unterbrüche die eine abkürzende Beantwortung der Fragen stört und somit möglicherweise Hinweise auf zusammenhängende Felder zwischen Wirtschaftspolitiken, Finanzstrukturen und Kunstmärkte erzeugen kann.

Gefilmt vor dem Zollfreilager Genf, dem International Artwork Exchange Center Shanghai und im VR Studio „4D Views“ in Grenoble.

Es besteht ebenfalls eine Französisch-untertitelte Version.

Unterstützt von dem Fonds cantonal d’art contemporain Genève (FCAC), dem Migros-Kulturprozent, Masé Studios und Pro Helvetia.